Spiel und Spaß Zuhause!

Da wir Angel auch geistig fördern wollen, haben wir uns überlegt, was man für nette Dinge auch Zuhause machen kann, damit es dem Hund nicht langweilig wird.
Man kann Angel richtig ansehen, wenn sie nachdenkt...

Ganz tolle Ideen bekommt man auch unter www.spass-mit-hund.de

Hier sind meine Lieblingsübungen zur Zeit:
1) wo ist das Bällchen?
2) die Pringlesdose
3) durch den Reifen
4) die Rauszieh-Übung
5) d
ie Brettspiele
6) das Schweinchen


 1) Wo ist das Bällchen?

"wo ist das Bällchen?"

"ja, da ist er..."

Zu Anfang konnte Angel natürlich noch nicht zwischen den drei Spielsachen unterscheiden, aber immer wenn sie den Ball auf die Frage hin angetippt hat, gab es ein Click und Leckerchen. Bei den anderen ging sie leer aus. Es hat garnicht so lange gedauert, bis sie auch bei vertauschten Positionen zielstrebig den Ball anzeigte. Als nächstes werde ich nach der Ente fragen, mal schauen, was sie dann macht.
nach oben


2) Die Pringlesdose

das kenn ich doch schon...

Spass macht es trotzdem

Die Bastelanleitung hierfür ist ganz einfach: Man nasche eine Pringles-Chipsdose leer und schneidet den Boden raus und drei versetzte Schlitze auf einer Höhe, um Pappstreifen durchzustecken. Auf den obersten Pappstreifen legt man nun das Leckerchen und clickt jedesmal, wenn der Hund einen der Streifen mit der Schnauze berührt. Bei Angel ging es unglaublich schnell, dass sie raushatte, dass sie alle drei Streifen rausziehen muss, damit am Ende das Leckerchen auf den Boden fällt.
nach oben


3) Durch den Reifen

und hopp... Den alten Fahrradreifen haben wir bei einem Spaziergang gefunden und üben nun elegant durch zu hüpfen. Ich dachte, dass das ne ganz einfache Übung ist, die ja auf Anhieb klappen müsste, aber irgendwie hat Angel doch Respekt davor. Aber das ist ja der Spaß daran, in kleinen Schritten vorwärts zu kommen und jeden Tag einen kleinen Erfolg feiern zu können. Mittlerweile hüpft sie da echt wie ein Profi durch!
nach oben

4) Die Rauszieh-Übung

ich hab es fast...
Für diese Nachdenk-Übung nimmt man einfach einen Schuhkarton o.ä., ein Band (z.B. diese Schlüsselanhängerbänder) und natürlich ein gutes Leckerchen. Das Leckerchen wird vor den Augen des Hundes am Ende des Bandes festgemacht und unter den Karton gelegt, der an einer Seite (die die der Hund sieht, natürlich) eine kleine faustgroße Öffnung unten hat. Daraus lugt ein wenig von dem Band. Tja, und nun hält man den Karton von oben etwas fest, damit ganz schlaue Hunde nicht auf die Idee kommen, den Karton einfach zu stürzen.
Angel hat es mal wieder auf Anhieb geschnallt, dass sie mit den Pfoten das Band herausziehen muss um an das Leckerchen zu kommen, also war das leider keine sehr lange Beschäftigung für uns, aber trotzdem lustig!

nach oben


5) Die Brettspiele

Dies ist eins von vielen, tollen Brettspielen aus Holz, die von Nina Ottosson entworfen wurden. Sie sollen den Hund ganz besonders geistig in Schwung bringen und da unsere Hundeschule diese Spielzeuge vermietet, probieren wir sie jetzt alle mal durch:

5a) Hier die erste Variante:der DOG TURBO
Bei diesem Spiel werden die Leckerchen am Ende der Strahlen (beim roten Kreis) reingelegt. Mit Hilfe der vier Schieber kann der Hund das Leckerchen aus dem Brett schubsen.

Angel war gleich super interessiert, was ich denn da tolles, neues mitgebracht habe. Sie war auch unglaublich erfinderisch, wie man vielleicht an das Leckerchen rankommen könnte, auch ohne die Schieber zu benutzen. Ein paar Mal musste ich sogar energisch einschreiten, sonst hätte sie das Holz einfach zerkaut. Mit ein wenig Zeigen und Helfen von mir, hat sie dann erste Erfolge erzielen können. Aber so ganz hat sie es noch nicht raus, aber wir haben ja noch 6 Tage Zeit zum Üben.
 

wie komm ich da nur ran???

arrggghh...

Den DOG TURBO hat Angel am Ende recht gut gemeistert, allerdings mit viel Pfoteneinsatz.

5b) zweite Variante: DOG BRICK

Hier werden die Leckerchen in die Mulden gelegt und mit  den Schiebern zugedeckt. Insgesamt gibt es 8 Mulden,  wo von immer nur eine pro Reihe aufgedeckt werden  kann (auf dem Foto ist das z.B. die Mulde ganz rechts  unten). Angel war wieder ganz begeistert und schaffte es  ganz schnell mit ihrer Pfote die Schieber von oben nach  unten zu schieben und so die obere Reihe zu leeren.  Schwieriger ist es dann, beide Schieber wieder nach  oben zu bekommen, um auch an die unteren Mulden zu  kommen.


5c) Die dritte Variante: DOG
SMART:
 

Hier werden die Leckerchen auch in die Mulden gelegt und jeweils ein Holztürmchen drüber gestülpt. Dadurch, dass die Türmchen in Mulden stehen, kann der Hund sie nicht einfach umstoßen, sondern muss sie mit dem Maul anheben. Diese Variante ist wirklich einfach für den Hund zu lernen, scheint aber sehr viel Spaß zu machen.

Sogar Gorbi war mit Begeisterung dabei und hat es auf Anhieb begriffen (obwohl es sein erster Kontakt mit dieser Art von Holzspielzeug war!) Und so wie auf den Fotos unten sah es aus, als Angel langsam, aber beharrlich immer näher robbte, um das tolle Spielzeug zurück zu erobern (tja, auch wenn man sich vor Angst fast in die Hose macht, gibt so ein kleiner Dalmi nicht auf...). Aber Gorbi wollte doch auch gerne weiterspielen...

der dog-smartwie einfach...

ich möchte doch auch...


Aber keine Sorge, niemand wurde verletzt und die beiden mögen sich noch immer.
nach oben


6) das Schweinchen

normalerweise leben Gummitiere und anderes Spielzeug, das Angel bekommt, nicht lange. Sie beschäftigt sich stundenlang zufrieden mit dem Spielzeug, bis sie es in kleine Fetzen zerlegt hat.

Ganz anders bei dem kleinen Quietsche-Schweinchen, das Angel im Frühjahr 2006 bekam. Auch mit dem Schwein spielt sie lange und ausdauernd, und das Quietschen kann einem schon auf den Geist gehen! 
Aber Angel beknabbert das Schweinchen immer nur ganz, ganz vorsichtig! Sie fasst es mit den Zähnen meist nur von oben am Hinterteil, und nur ganz selten am Kopf. Könnte es sein, dass sie das Schweinchen für ein Hundebaby hält?  
nach oben


 aktualisiert 5.08.06